Inhaltsangabe zur Lindenstraße 

Folge 779: Sicherheit

vorherige      nachfolgende      Index

Sendetag: 05.11.2000; 18.40 Uhr
Spieltag: 02.11.2000 

Autoren der Inhaltsangabe: K. Stabel / B. Weckler


Käthe ist schon morgens mißgelaunt, da Carsten sein Jacket ausgeliehen und auf der Abschiedsfeier im Krankenhaus mit Krabbensalat verschmutzt hat. Zudem fährt Carsten zu Ludwig in die Reha-Klinik, anstatt der Premiere im Kindertheater beizuwohnen. Ludwig will Carsten, der kurz vor seiner Facharztprüfung steht, noch am selben Tag die Praxis überschreiben. Sobald am Jahresende der Vertrag mit Dagdalen ausgelaufen ist, soll die Praxiszulassung mit Tenge-Wegemanns Unterstützung in der Zulassungsstelle ebenfalls von Ludwig auf Carsten überschrieben werden. Als Carsten abends gutgelaunt in seine Wohnung zurückkehrt, feiern dort Käthe, Felix, Heiko und Maja die erfolgreiche Theaterpremiere.

Nina wirft Suzanne vor, die WG nur noch als Absteige zu nutzen. Da sich Professor Spengler von seiner Frau scheiden lassen will, plant Suzanne, mit ihrem Liebhaber in eine größere Wohnung zu ziehen. Philipp wundert sich, daß Nina und Klaus zwei Dosen Sprühsahne verbraucht haben, obwohl Klaus von seiner Freundin auf Diät gesetzt wurde. Klaus gibt zu verstehen, daß die Sahne zwar gebraucht, aber nicht gegessen wurde. Philipp befürchtet, Klaus mutiere zum Pantoffelhelden, da er sich Nina zuliebe schon die Haare abgeschnitten hat. In einem Telefonat spricht Philipp mit seiner Mutter darüber, daß sie im anstehenden Prozeß zugunsten Momos aussagen sollte. Die Frage, ob Momo nach der Verhandlung mit Eva nach Afrika ginge, kann Philipp nicht beantworten. Das Telefongespräch wird durch Suzanne gestört, die nur mit einem Bademantel bekleidet Philipps Zimmer betritt und von ihm unter Anbieten einer Gegenleistung eingecremt werden möchte. Unter Hinweis auf ihre Liaison mit Prof. Spengler lehnt Philipp Suzannes Angebot ab.

Frühmorgens wird Andy Zeuge, wie ein LKW aufgrund eines platzenden Reifens beinahe verunglückt. Er hilft dem Fahrer beim Reifenwechsel, ohne zu bemerken, wie aus dem Fahrzeug eine Flüssigkeit ausläuft. Im Laufe des Vormittags erfahren die Zenkers durch Herrn Berg vom Landesamt für Umweltschutz, daß es sich bei dem LKW um einen Gefahrguttransporter für radioaktiv kontaminierte Filter aus einem Kernkraftwerk gehandelt habe. Während Andy, Gabi und Valerie zur Untersuchung in ein Krankenhaus gefahren werden, wird die Zenker-Wohnung von Fachkräften ausgeräumt und die Bewohner des Hauses Nr.3 zu Vorsorgeuntersuchungen bestellt. Olaf Kling kommentiert schadenfroh, daß sich Andy wie auch letzte Woche bei seiner Auseinandersetzung mit Vasily überall einmischen müsse. Im Krankenhaus werden die Zenkers durch Dr. George, dem Sprecher des Reaktorbetreibers Nuklear AG, betreut. George erklärt, daß insbesondere Andy einer erhöhten radioaktiven Strahlung ausgesetzt gewesen sei, ohne daß jedoch direkte körperliche Schäden erkennbar seien. Erst auf Andys Nachfrage gibt George mögliche Langzeit- und erbgutschädigende Wirkungen der radioaktiven Strahlung zu.

Cliffhanger: 
Ort: Krankenhauszimmer
Inhalt: Valerie will wissen, ob erbgutschädigend bedeute, daß sie keine Kinder mehr bekommen kann.
Abgeblendet auf: Valerie Zenker



©2000 K.Stabel / B.Weckler
e-mail: stabelweckler@gmx.de